Blogreihe Teil 2: Gastronomie

Mehr als nur die neue Speisekarte online

Fast jedes Restaurant hat heute eine Webseite. Viele Restaurant-Inhaber  sind also  der Meinung, dass so ein Internet-Auftritt Sinn macht. Schaut man sich um, ist der Inhalt dieser Webseiten sehr ähnlich: Fotos von den Räumen, dem Biergarten oder der Terrasse geben einen Eindruck über die Einrichtung.  Vielleicht kann man schon einen Blick in die Speisekarte werfen oder die Geschichte einer Traditionsgaststätte nachlesen. Oft findet man auch die Anfahrtsbeschreibung oder eine Skizze.
Ein schöner und besonders im letzten Punkt sehr sinnvoller erster Eindruck, auch für diejenigen, die noch nie Ihre Besucher waren.
Aber es geht so viel mehr: Bringen Sie Leben in die Webseite. Mit einem Blog. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Gästen einen Mehrwert zu liefern und damit auch in die engere Wahl für einen Besuch zu kommen.


Und das könnten Ihre Themen sein:

  • Sie hatten gerade eine große Feier im Haus? Und Sie haben hoffentlich Fotos von Ihren Speisen oder dem Buffet gemacht? Dann zeigen Sie sie! Mit Fotos können Sie auf jeden Fall den Appetit anregen!
  • Sie kündigen schon regelmäßig öffentliche Veranstaltungen in Ihrem Hause an? Das ist prima! Aber: haben Sie auch schon einmal von den Veranstaltungen berichtet? Auch hier: Fotos machen und zeigen, ihre eigenen Eindrücke aufschreiben: Was hat Ihnen gefallen? Was hat den Gästen besonders gefallen? Was gab es zu essen, wie war das Programm? Wann gibt es die nächste Veranstaltung dieser Art?
  • Die Speisekarte wird aktualisiert- das neue Gericht kann mit Foto vorgestellt werden.Infos über das Essen im Restaurant nachzulesen im Blog
  • Es gibt wieder einen Lebensmittel-Skandal und Sie merken, dass das betreffende Gericht seltener bestellt wird? Und Sie halten das für ungerechtfertigt? Schreiben Sie auf, warum! Oder Sie haben Maßnahmen getroffen, z.B. Lieferanten gewechselt? Auch dafür ist ein Blog ein gutes Medium.
  • Apropos Lieferanten: Wer sind die? Warum haben Sie diese gewählt? Das gibt den Eindruck, worauf Sie Wert legen, wenn Sie für das Essen der Gäste einkaufen.
  • Geben Sie regelmäßig Tipps abseits der Kochbücher: Ob es innovative Rezepte sind a la „Wie bereite ich Spargel für Nicht-Spargel-Liebhaber zu?“  oder „Getränketipps für das Weihnachtsessen“: Bei saisonalen Themen können Sie mit Ihrem Expertenstatus punkten. Wer gern sein Wissen teilt, macht sich auch als Dienstleister beliebt.
  • Genauso könnte ein Nachspeisenspecial wirken: wie Sie  den einfachsten „Nachtisch“ ein raffiniertes Dessert  verwandeln. Denkbar sind Beitragsreihen mit kleinen Tipps und Tricks (z.B. zu den süßen Sachen), die einfach zu realisieren sind.
  • Warum Sie (kein) veganes Essen anbieten. Oder welche Sonderwünsche Sie gern und regelmäßig erfüllen.
  • Was gibt es Neues? Sie können Betriebsferien oder den nächsten Umbau ankündigen oder den neuen Koch oder die neue Köchin vorstellen.
  • Trüffelsaison und Sie bieten frische Trüffel, zu Ostern bieten Sie Brunch an oder zu Markttagen gibt es eine Sonderkarte. Das sind schöne Gelegenheiten, die Ihre Gäste ergreifen können- wenn sie davon wissen.

In den Kommentaren können Ihre Gäste erzählen, wie es ihnen gefallen und geschmeckt hat. Gute Kritik ist immer erfreulich, aber auch negative Kritik kann der Anstoß sein, der Sie immer weiter verbessert. Nutzen Sie diese Möglichkeit des Kontakts und  kommen Sie ins Gespräch. Das macht auch den anderen Lesern klar, dass Sie Willens sind, gerechtfertigte Kritik anzunehmen und sich zu verbessern.

Und welchen Nutzen hat das?

Zum Einen ist es wie bei Blogs zu jedem anderen Thema. Es ist gut für die Suchmaschine. Die Seite erhält neuen Inhalt und wird damit aufgewertet. Damit finden Internet-Nutzer, die vielleicht gerade essen gehen wollen und sich vorher im Internet umsehen, Ihre Seite besser als die „bloglose“  Seite der Konkurrenz. Und zum Anderen können Sie mit dem Blog punkten, wenn Sie darin einen Mehrwert bieten. Eine inhaltlich lebendige Seite gibt dem Besucher den Eindruck, dass es Ihnen wichtig ist, dem Gast etwas zu bieten.


Produkt

Logo check&review

check&review ist das Kamerasystem und die Software für alle möglichen Spaltlampen* für hochauflösende Augen-, Augenabschnitts- oder Fluoreszenzaufnahmen in Bild und Video.
 
Das Abspeichern in Patientenverwaltungssysteme ist bereits durch Schnittstellen möglich.
 
Optisch wurde das Kameragehäuse den entsprechenden Spaltlampen angepasst.
 
Schauen Sie sich die Impressionen an unter: Software

* z.B. die Spaltlampen, Operationsmikroskope oder der Nachbau von Zeiss, Topcon, Haag-Streit oder Rodenstock.